Textgröße: A A A

Die Hüfte

Die Hüfte ist ein Kugelgelenk. Durch die hohe Belastung kommt es häufig zu Mikroverletzungen und daraus resultierenden Problemen (von Labrumverletzungen bis hin zur Arthrose). Es gibt unterschiedliche Therapiemöglichkeiten.

Hüftarthroskopie

Während die Arthroskopie (also Gelenksspiegelung) des Kniegelenkes oder der Schulter bereits standardmäßig eingesetzt wird, wird die Arthroskopie der Hüfte bzw. des Hüftgelenkes noch eher selten durchgeführt. Dabei hat die Hüftarthroskopie den Vorteil, dass sie ein minimal-invasives Verfahren ist, man braucht nur drei kleine Schnitte dafür – während die Alternative darin besteht, das ganze Gelenk zu eröffnen (dabei muss ein Knochen abgesägt, die Hüfte luxiert und nach der OP der Knochen wieder verschraubt werden), was natürlich mit weitaus größeren Schmerzen nach der Operation verbunden ist. Folgende Probleme an der Hüfte lassen sich arthroskopisch gut lösen: Femoroacetabuläres Impingement (FAI): Nicht wenige Läufer, aber auch Fußballspieler leiden unter unklaren Hüftschmerzen, die sich von der Leiste nach hintern Richtung Gesäß ziehen. Oft ist in diesen Fällen auch die Innenrotation bei gebeugter Hüfte stark schmerzhaft. Die häufigste Ursache dieser Beschwerden liegt im femoroacetabulären Impingement (FAI). Impingement kann man mit „Einklemmung“ übersetzen Die Ursache für das FAI liegt in einer Inkongruenz von Hüftpfanne und Hüftkopf. Dabei entstehen ausgeprägte Friktionskräfte, die zu einer Verletzung des Labrums – und/oder zu einer rasch fortschreitenden Knorpelschädigung führen.

Die Inkongruenz kann zwei Ursachen haben:

  1. eine fehlende Sphärizität des Hüftkopfes (das bedeutet, der Hüftkopf ist nicht so rund, wie er es besser sein sollte). Dies wird als Cam oder Nockenwellen-Impingement bezeichnet 
  2. eine vermehrte Überdachung der Hüftpfanne (dies kann angeboren sein, oder sich im Laufe der Jahrzehnte bilden). Dies wird als Pincer oder Beißzangen-Impingement bezeichnet. Bei den meisten Patienten (86%) besteht aber Mischform, wobei bei den jüngeren Sportlern das Cam-Impingement überwiegt, weil der Hüftkopf genetisch suboptimal angelegt ist. Diagnose: Klinische Untersuchung, MRI, ev. auch CT Untersuchung Therapie: Beim Cam-Impingement kann der Kopf-Schenkelhals Übergang arthroskopisch entsprechend modelliert werden, wobei darauf geachtet werden muss, dass ausreichend Knochen abgefräst wird. Beim Pincer-Impingement müssen die überstehenden Anteile der Hüftpfanne entfernt werden. Dies kann arthroskopisch schwierig sein.

Freie Gelenkskörper:

Entweder als Folge von Knorpelverletzungen oder durch degenerative Veränderungen am Gelenk verursacht, können sich diese frei im Gelenk herumschwimmenden Teile immer wieder einklemmen, und bereiten dabei starke Schmerzen. Mittels Hüftarthroskopie können diese Gelenkskörper meist recht einfach geborgen werden.

Verletzungen des Labrums:

Das Labrum ist ein knorpeliger Verstärkungsring der Hüftpfanne und kann entweder durch Verletzungen (häufig bei Ballsportlern) oder aber auch durch Überbeanspruchung einreissen (wie zum Beispiel beim femoroacetabulären Impingement). Je nach Verletzungsausmass kann das Labrum entweder geglättet – oder aber in manchen Fällen auch wieder komplett angenäht werden.

Coxa saltans (schnappende Hüfte):

Dabei klagen meist jüngere Sportlerinnen über unangenehme und schmerzhafte Schnappphänome an der Hüfte. Die Ursache ist oft ein prominenter Knochenvorsprung etwas unterhalb des Hüftkopfes (über den die Iliopsoas Sehne springt), dieser kann entweder abgefräst werden, oder man kann den betroffenen Muskel arthroskopischetwas einkerben. Eine weitere Ursache für eine schnappende Hüfte können Verletzungen des Labrums sein.

Knorpelschäden:

Knorpelschäden an der Hüfte, die durch Verletzungen verursacht sind, können arthroskopisch gut behandelt werden. Siehe auch Knorpel.

Hüft-Prothese

Bei ausgeprägten Abnutzungen des Knorpels (Arthrose) und entsprechender klinischer Symptomatik (v.a. Schmerzen beim Aufstehen, Gehen, oder auch Schmerzen in der Nacht) ist die Implantation einer Hüftprothese unumgänglich. Die entsprechende Abklärung erfolgt durch die klinische Untersuchung, Röntgenbilder, ev. auch MRI. Das Einsetzen der Hüftprothese erfolgt inzwischen schon um vieles schonender als noch vor zehn Jahren. Es sind inzwischen minimal invasive Techniken verfügbar, durch die Muskelschäden weitgehend minimiert werden können.

 

Bitte beachten Sie, dass sich medizinische Indikationen und Therapien ständig ändern. Teilweise erfolgen diese Veränderungen rascher, als ich zeitlich imstande bin, meine Homepage zu aktualisieren. Manche Informationen zu Dosierung, Verabreichung und Zusammensetzungen von Medikamenten können sich inzwischen geändert haben. Das Lesen einer Internetseite kann den Besuch beim Arzt nicht ersetzen - es kann sein, dass Ihnen bei einer Untersuchung und anschliessenden Besprechung durch Ihren Arzt auch andere Informationen durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse mitgeteilt werden.